WLAN Signal verstärken

Dies ist ein Artikel vom Gast-Autor Merlin Moore von 10Tails.net. Hiermit möchte ich mich noch einmal herzlich bei Dir dafür bedanken!


Mit Smartphones, Tablets und modernen Laptops, die mittlerweile meistens keinen Ethernet Port besitzen ist man heutzutage auf kabelloses Internet angewiesen. Umso ärgerlicher ist es, wenn das WLAN Signal im eigenen Haus instabil ist und nicht besonders weit reicht. Die Gründe für ein schwaches WLAN Signal sind zahlreich und reichen von tatsächlichen technischen Schwächen zu sehr simplen Grundeinstellungen, die gerne missachtet werden. In den meisten Fällen können Sie es sich sparen einen Techniker zur Hilfe zu rufen, denn aus meiner Zeit im Systemsupport kann ich berichten, dass sich eine erschreckend hohe Anzahl an Problemen mit der Signal Reichweite beheben lässt, indem man den Router richtig positioniert und die Antennen ausrichtet.

Natürlich kann den Problemen mit Ihrem Netzwerk eine wirkliche technische Ursache zu Grunde liegen. Zwei der Indikationen hierfür die mir am häufigsten begegnet sind wären z.B.:

  1. Eine aktive WLAN Verbindung, jedoch kein Datenverkehr. Zur Diagnose empfiehlt sich hier eine Software zum Sniffen des Datenverkehrs, wie z.B. das kostenlose Wireshark.
  2. Ein abrupter Abbruch der Verbindung in regelmäßigen Zeitabständen. Um dem Problem auf den Grund zu gehen, wird hier empfohlen die Zeitabstände der Abbrüche zu Messen und zu dokumentieren, ob diese Abbrüche ein Auftretensmuster zeigen. Viele Router besitzen in Ihrem Dashboard einen Traffic Monitor, der Aufschluss über diese Daten geben kann.

Wenn Sie unzufrieden sind mit der Reichweite Ihres WLAN Signals kann ein Blick auf die folgende Infografik – 10 einfache, wie hilfreiche Tipps für ein besseres WLAN Signal – die Lösung für Ihr Problem sein.

Quelle: 10Tails.net
Link: https://10tails.net/wlan-signal- empfang-verstaerken/

Speicherplatz unter Windows freigeben

Im Laufe der Zeit sammelt Windows einiges an Megabyte oder sogar Gigabyte an Daten an. Dies passiert durch das Herunterladen von Updates, Treiberpaketen, Log- und Fehlerberichtdateien, Schattenkopien, etc. Aber es gibt Abhilfe und die ist relativ einfach. Ich veranschauliche das in einer Schritt-für-Schritt Bildanleitung unter einem Windows 10 Betriebssystem:

Schritt 1

„Speicherplatz“ eingeben reicht aus um die Auswahl „Speicherplatz durch Löschen nicht erforderlicher Dateien freigeben“ aus der Systemsteuerung aufzulisten.

Schritt 2

Das Laufwerk auswählen auf dem das Betriebssystem installiert ist, in der Regel sollte die Vorauswahl stimmen und das Laufwerk C sein.

Schritt 3

Man bekommt nun diese Auswahl. Diese Auswahl listet jedoch nicht alle löschende Dateien auf. Damit uns die Datenträgerbereinigung wirklich alles auflistet müssen wir zuerst den Knopf „Systemdateien bereinigen“ anklicken.

Schritt 4

Hat man den Button gedrückt, wird man erneut nach dem Laufwerk gefragt, da das Tool quasi nochmal von vorne ausgeführt wird. Wir wählen also wieder unser Laufwerk aus.

Ist dies bestätigt werden erneut alle Daten gesucht, dies kann je nach Menge der vorhandenen Daten eine Menge dauern.

Schritt 5

Nun haben wir die gesamten Daten die vom Betriebssystem nicht mehr benötigt werden und gelöscht werden können.

Hier sollten die gewünschten oder alle Haken gesetzt sein. Bevor wir hier allerdings mit OK bestätigen wählen wir oben den Tabreiter „Weitere Optionen“ aus.

Schritt 6

Wir bekommen diese Auswahl und müssen unter „Systemwiederherstellung und Schattenkopien“ auf den Knopf „Bereinigen…“ drücken um alle Schattenkopien zu entfernen. Diese können je nach Konfiguration eine zweistelligen Gigabyte Anzahl an Speicherplatz belegen.

Man bekommt keine weitere Rückmeldung von der Datenträgerbereinigung, das Löschen beginnt sofort und im Hintergrund. Lediglich eine Info-Meldung könnte auftauchen, jedoch keine Erfolgs- oder Fehlermeldung des Löschvorgangs.

Schritt 7

Der letzte Schritt ist wieder zurückzugehen auf den Tabreiter „Datenträgerbereinigung“ und dann mit „OK“ zu bestätigen. Der Löschvorgang beginnt und der Speicherplatz wird freigegeben, indem die angehakten Elemente gelöscht werden.

Hinweis:

Speicherplatz über die Datenträgerbereinigung freizugeben kann und sollte des Öfteren durchgeführt werden. Je nach Verhalten des Betriebssystems und des Nutzers fallen mehr oder weniger schnell viel „Müll“ an. Einmal im Monat oder nach einem Windows 10 Upgrade reicht dies aber vollkommen aus.