WiFi-Telefonie in Deutschland

Das Problem das viele Verbraucher in Deutschland haben ist der schlechte Empfang diverser Anbieter in sehr vielen Regionen Deutschlands. Egal ob man sich in seiner Wohnung im Erdgeschoss oder in einem öffentlichen Gebäude wie einer Schule befindet. Oft ist der Empfang einfach nur miserabel oder gar nicht vorhanden.

Mit iOS 8 wollte Apple mal wieder eine tolle Neuerung bringen die nicht nur vielversprechend klingt sondern vermutlich sehr vielen Leuten gefallen und vor allem genutzt hätte. Der Netzausbau diverser Anbieter ist schlecht und das in ganz Deutschland. Überall findet man Stellen die nicht gut genug ausgebaut wurden, darunter unter anderem in Norddeutschland. Natürlich kommt es auf den Anbieter an, aber ständig wechseln nur, weil man in anderen Städten unterwegs ist oder Urlaub macht? Nein, danke! WiFi-Telefonie (oder WiFi-Calling im englischen) hätte Abhilfe geschaffen. Mit dieser Technik ist es möglich mit seiner Mobilfunknummer zu telefonieren, wobei die Daten über die WLAN-Verbindung statt dem Mobilfunk gehen. Dies hat zur Folge das man in der eigenen Wohnung per WLAN brillante Verbindung zum Telefonieren hätte. Auch in öffentlichen Gebäuden die entweder stark abgeschirmt sind oder der Empfang auf Grund der schwachen Sendeleistung der Funkmasten nicht reicht, wäre dies sinnvoll gewesen.

Warum weigern sich die Anbieter also? Ganz klar. Mal wieder herrscht die Angst keinen Profit ergattern zu können denn übers WLAN telefonieren kostet nichts und wo etwas umsonst ist, macht wer anderes keinen Umsatz. Deswegen stellen sich alle Deutschen Provider quer und bieten lieber eigene Apps zur VoIP-Nutzung für Zuhause an statt WiFi-Telefonie zu unterstützen.

Gibt es noch Hoffnung? Ja! Denn es gibt immer mehr freie öffentliche Hotspots, angeboten von Leuten die ein Gastnetz aufbauen oder aus Projekten wie freifunk, bei denen sich Bürger zusammentun und ein WLAN-Netz aufbauen. Diese Netze werden größer und größer und vor allem in Kleinstädten nimmt der Ausbau schnell zu, aber ebenso auch in Großstädten Deutschlands. Bereits jetzt gibt es Apps wie FaceTime, Skype oder TeamSpeak bei denen man über das Internet kommunizieren kann, oft auch mit Video. Dies sind nur ein paar der verfügbaren Apps. Der Trend, sich auch über WhatsApp Audionachrichten zu verschicken wächst, weil es eben schneller geht. In Zukunft werden also die Anbieter Probleme kriegen. Wenn diese nicht neuere Funktionen unterstützen, wie in diesem Fall die WiFi-Telefonie, werden Bürger sich eigene Möglichkeiten verschaffen, neue Apps und Techniken entwickeln.

Die Zukunft tendiert dazu, dass die gesamte Welt miteinander vernetzt ist. In den USA wollen immer mehr Provider die eigenen Router so umstellen, dass diese von Haus aus ein Gastnetz anbieten. Immer mehr WLAN-Hotspots entstehen und Google sowie Facebook wollen kostenloses Internet anbieten und fördern eben solche Projekte. Die Frage ist nun: Wie lange wird es Mobilfunkanbieter noch geben bzw. wie lange werden sie noch gebraucht? Sie müssen wohl eher früher als später abdanken.

Arbeit an der Fortuna – Update 2

Auf Grund eines Fehlers in Space Engineers, musste ich einen neuen Spielstand beginnen. Das Problem bestand darin, dass die magnetischen Fahrwerke plötzlich nicht mehr hielten, die Station und/oder Schiffe ruckelten und dann Teile explodierten, abbrachen und das ohne ersichtlichen Grund. In der Zwischenzeit kamen zwei weitere Updates mit Bugfixes raus und ich habe erneut den Bau begonnen, aber diesmal einige Sicherheitsmaßnahmen getroffen, sodass diesmal nichts passieren sollte.

Zudem konnte ich so direkt beginnen den Bug auch sofort aus gepanzerten Blöcken zu bauen. Parallel dazu habe ich einige Überlegungen zu Skripten angefangen, die so die Fortuna, die übrigens nun nicht mehr DWG Fortuna sondern DWG-SGU Fortuna heißt, vollkommen lassen werden. Einige Skripte kann ich jetzt noch nicht schreiben, da der programmierbare Block nicht genug Funktionalität bietet, zumindest im Moment. Zu den Skripten zählen aber: Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Angriff sowie Eindringen, mehrere Energiesparmodi mit einem Stufenplan zur Einsparung von Energie, für den Fall, dass die Fortuna einmal nicht bemannt ist und weitere Skripte darunter auch einige für das HUD.

Inspiration der Fortuna ist auf jeden Fall die Destiny aus Stargate Universe. Auch die Ideen der Skripte sind daher. Neue Fotos gibt es im Moment noch nicht, da nicht allzu viel neues geschafft wurde. Ich musste erst einmal ein neues Schiff zum Abbau von Rohstoffen sowie zum Bau von Schiffen bauen und die Raffinerien und Assembler aufstocken, sodass Stahlplatten schneller produziert werden.

Arbeit an der DWG Fortuna

In Vorbereitung auf das Space Engineers Update, welches die programmierbaren Blöcke bringt, wollte ich eigentlich die DWG Fortuna fertigstellen. Ich begann vor kurzem erst mit dem Bau und heute, am 01.01.2015 kam bereits das Update mit dem programmierbaren Block. Ich habe einige gute Ideen für die DWG Fortuna, die im übrigen auch in meinem Buch „Der Schreiber“ wiederzufinden sein wird. Hier ein paar Bilder des ersten Fortschritts, doch es ist noch viel zu tun. Mehr möchte ich noch nicht zur DWG Fortuna verraten.